Willkommen auf der HP der Star-Warsfreaks
  Der Jedi Kodex
 

ein Bild

DerJedi-Kodex

 

Der Jedi-Kodex bildet die philosophische Grundlage, um die Macht für das Gute in der Galaxis einzusetzen. Er wurde vor Jahrtausenden von den ersten Jedi-Rittern formuliert und stellt deren unverzichtbarer Leitfaden dar, um über viele Jahre hinweg im Einklang mit der Macht zu handeln. Daseinskodex Ein erster Teil des Jedi-Kodex belehrt sowohl den Padawan als auch den Jedi-Meister in Hinblick auf ihrer Aufgabe in der Galaxis und ihrer Stellung als Hüter des Friedens. Dieser Teil, der im Prinzip den kompletten Daseinszweck der Jedi beschreibt, berührt keine Geheimnisse anderer Passagen und doch dient er ihnen für die Wahung einer kontemplativen Haltung innerhalb der galaktischen Gesellschaft:

 

Die Jedi sind die Friedenswächter der Galaxis. Sie nutzen ihre Kraft zur Verteidigung und zum Schutz anderer, nie jedoch zum Angriff.

Die Jedi achten alles Leben, in jeder Form.

Die Jedi dienen, anstatt zu herrschen, zum Wohle der Galaxis.

Die Jedi streben nach Vervollkommnung durch Wissen und Ausbildung.

Moralkodex:

 Der Jedi-Kodex enthält die Richtlinien, an die sich alle Jedi halten und durch die sie sich eine engere Verbindung mit der Hellen Seite der Macht erhoffen. Ihr Dasein gilt seinem Verständnis und seiner praktischen Anwendung, daher verbringen sie einen Großteil ihres Lebens mit dem Studium dieses Werkes. Allerdings ist es noch keinem Jedi, nicht einmal dem ehrwürdigen Meister Yoda gelungen, das Wesen des Kodex in seiner Gesamtheit zu erfassen. Schon Odan-Urr stellte in seinem wichtigen Kommentar fest, dass zwar jeder Jedi den Kodex in seinem Herzen tragen solle, doch es in gewisser Weise allen Jedi an der dazu nötigen Einsicht mangle. Würde also jemand wissen wollen, worin die Bedeutung des Kodex bestünde, könne er wohl kaum mit einer schnellen Antwort rechnen, so Odan-Urr.

Es spielt allerdings keine Rolle in welcher Intensität ein Jedi die Macht zu beherrschen weiß. Ein besonders machtsensitiver Jedi vermag den Kodex genauso zu begreifen wie ein Jedi, dem der Umgang mit der Macht schwer fällt. In der Geschichte des Jedi-Ordens hat sich gezeigt, dass große Machtstärke für manch jungen Jedi einen verderblichen Einfluss bezweckt. Tatsächlich ist es nicht die Stärke in der Macht, die einen Jedi in seiner Vollkommenheit ausmacht, sondern einzig das richtige Verständnis und die moralische Interpretation des Kodex können einen Anwender der Macht von der Dunklen Seite fernhalten. Dazu gibt es im Jedi-Kodex eine bedeutende Passage, dessen Wortlaut jeder Jedi auswendig kennt und der das Wesen und das Wissen der Jedi in wenigen Worten zusammenfast:

Gefühle gibt es nicht, Frieden gibt es.

Unwissenheit gibt es nicht, Wissen gibt es.

Leidenschaft gibt es nicht, Gelassenheit gibt es.

Tod gibt es nicht, die Macht gibt es.

 

Quellen: Das offizielle Star Wars Fact File, Knights of the Old Republic (Spiel)

 
  Es wahren insgesamt schon 4588 Besucher (16608 Hits) hier!  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=